Arbeiter bei Stromunfall schwer verletzt

Tünzhausen, Amperstraße

Vom Korb eines Hubsteigers aus, wollte der Mitarbeiter einer dafür beauftragten Firma mittels einer Kettensäge mit Teleskopstange, die Äste im Bereich einer 20 kVA Freileitung freischneiden. Er geriet mit der Säge an einen der Drähte und löste dadurch einen Stromüberschlag mit Lichtbogen sowie einem heftigen Knall aus, der durch seinen Körper und das Fahrzeug ins Erdreich abgeleitet wurde, wodurch es auch zu zwei Kleinbränden an den linksseitigen Abstützungen kam. Bei Ankunft des RTW der JUH Allershausen sowie des HLF`s und Rüstwagens der Feuerwehr Allershausen war der Arbeitskorb von seinem Kollegen, vom fahrzeugseitigen Bedienstand  aus, bereits auf etwa einen Meter Höhe herunter gefahren worden. Der Schwerverletzte wurde sofort aus dem Korb geholt und zum RTW verbracht, wo er dann von den zwischenzeitlich eingetroffenen Teams des Christoph 1 und des NEF Freising weiter versorgt wurde. Er kam mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik. Für weitere Erdungsmaßnahmen an der Freileitung und zur Bergung der noch in der Leitung hängenden Kettensäge kam im weiteren Verlauf noch die Drehleiter der FF Allershausen zum Einsatz. Der Unfall ereignete sich kurz vor dem Tünzhausener Weiher und in Sichtweite des Gerätehauses der örtlich zuständigen FF Tünzhausen, die wegen des Stromausfalls infolge des Unfalles aber nicht in voller Stärke per Sirene alarmiert werden konnte. Mehrere Mitglieder der Wehr sind aber mit Piepser ausgerüstet, konnten mit dem TSF sofort ausrücken und wertvolle Unterstützung bei den Rettungsarbeiten leisten.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Person Stromunfall
Einsatzstart 25. Juni 2014 11:43
Fahrzeuge KdoW
DLK 23/12
HLF 20
RW 1
Alarmierte Einheiten FF Tünzhausen
JUH Allershausen
RTH Christoph 1
FF Allershausen